ÖfS im Dialog

Christine Blumenstein-Essen (Graz):
„FEDERN LASSEN UND DENNOCH LEBEN* – Dialogisch-Systemische Aufstellungen und PITT-Traumaarbeit“

Termin: Montag, 19.9.2016, 10.00 -18.00 Uhr

Ort: Bildungshaus Mariatrost, 8044 Graz, Kirchbergstraße 18


Im Rahmen der Arbeit mit Systemaufstellungen können traumatische Erfahrungen aus dem Leben unserer KlientInnen auftauchen - besonders bei Fragestellungen rund um (psychische wie somatische) Symptome.

Konzepte und Vorgehensweisen von PITT (Psychodynamisch-Imaginative Traumatherapie nach Luise Reddemann) und der Ego-State-Arbeit können helfen, diese im Kontext einer Aufstellung zu bearbeiten.

Folgende Prinzipien und Schritte leiten dabei u.a. den Prozess dieser Bemühung:

  • Distanzierung vom traumatischen Geschehen
  • Repräsentation relevanter Ich-Zustände und „Innerer Anteile/Aspekte/Aktivitäten“
    der KlientIn in der Aufstellung
  • "Verletzte innere Anteile" in Sicherheit bringen (sie auffinden und anerkennen -
    ihnen mit Mitgefühl begegnen - sie an einen beschützenden und Geborgenheit
    gebenden Platz bringen - sie trösten und versorgen/“nachbeeltern“)
  • "Hilfreiche Wesen" als Ressourcen einführen
  • "Verletzende innere Anteile" zu Verbündeten machen
  • Wieder-Auffinden und Integration „verloren gegangener“ vitaler innerer Aspekte
  • Verlangsamung, dialogisches Vorgehen und Ressourcenorientierung als
    wesentliche Gestaltungselemente für die Aufstellung

In diesem Workshop werden Demonstrationen anhand von TeilnehmerInnen-Anliegen, Theorievermittlung und praktische Übungen einander abwechseln.

* Frei nach Hilde Domin: "Federn lassen und dennoch schweben"

Online-Anmeldung hier

Kosten: ÖfS-Mitglieder € 120,--, Nicht-Mitglieder € 150,-

Download des Flyers (PDF)

Zur Person: Christine Blumenstein-Essen, Jg. 1956. Dipl. Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin (SF, IG), Supervisorin und Coach in freier Praxis. Lehrtherapeutin für Systemische Familientherapie (ÖAGG). Arbeitsschwerpunkte: Seminare und Fortbildungen für Systemische Therapie/Beratung und für Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit, Trauma-Arbeit. Mitherausgeberin von “Verkörperungen: Systemische Aufstellung, Körperarbeit und Ritual". Heidelberg 2002. Carl-Auer-Systeme Verlag...

 


 

ÖfS - Österreichisches forum Systemaufstellungen
Tagung 24.–26. März 2017, Mauerbach bei Wien

WIE KRANKHEIT ZU GESUNDHEIT FÜHRT:
SYMPTOME ALS WEGWEISER ZU EINER HEILSAMEN ENTWICKLUNG

Systemische Aufstellungsarbeit im Feld der SozioPsychoSomatik

In der ÖfS Tagung 2017 wollen wir uns damit beschäftigen, was Medizin, Psychotherapie und psychosoziale Beratung zur Behandlung von Symptomen und zur Förderung von Gesundheit beitragen können und wie wir als professionelle HelferInnen diesen Prozess der Kooperation anregen und begleiten können.
Bezugnehmend auf Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme und ihrer Anwendung auf psychische Systeme (Fritz Simon, Kurt Ludewig, Peter Fuchs, u.a.), kann man davon ausgehen, dass jede Person in jedem Moment Mitglied eines sozialen, eines organismischen und eines psychischen Systems ist. In der Aufstellungsarbeit begegnen wir ständig diesen Systemen und machen dabei die Erfahrung, dass die Ausrichtung auf gelungene Kooperation von Leib, Psyche und sozialer Beziehungsgestaltung Neuorientierung ermöglichen kann. So gesehen sind diese Systeme füreinander multiprofessionelle Berater, deren Kompetenz es sicht- und erfahrbar zu machen gilt. Im Rahmen der Tagung 2017 werden internationale ExpertInnen aus verschiedenen Richtungen ihre Fragen, Erkenntnisse und Erfahrungen vorstellen und in Workshops erlebbar machen.

Schlosspark MauerbachModeration der Tagung: Ilse Gschwend

zur Anmeldung online
 

Alle Details finden Sie auch im:

Tagungsfolder als PDF zum Download

Tagungsbeitrag (beinhaltet Tagungsunterlagen, Tagungsprogramm, Abendprogramm Freitag,
Kaffee- u. Snackpausen Fr. – So., Mittagessen Fr. & Sa.)
  reduziert* Normaltarif
bei Anmeldung bis 15.09.2016 280,– 380,–
bei Anmeldung bis 15.12.2016 310,– 410,–
bei Anmeldung ab 16.12.2016 340,– 440,–
     
* Gilt für Mitglieder des ÖfS und Kooperationspartner.

 

Programm:

Freitag, 24. März:

8.30 – 9.30 Ankommen / Walking Act der Roten Nasen Clowndoctors
9.30 – 9.45 Eröffnung
9.45 – 10.40 Vortrag Edith Gloor
Goldener Schnitt im Kopf – Genesis am eigenen Leib erfahren
anschließend Plenum
11.00 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.00 Aufstellung im Plenum mit Elisabeth Ferrari
Der Mensch auf dem Weg zur Ganzheit – Körper, Gefühle und mehr
13.00 – 15.00 Mittagspause
15.00 – 18.30 Workshopreihe A (Workshop 1 – 9, Kaffeepausen individuell): Details siehe unten
ab 20.00h Abendprogramm am Tagungsort

WS 1. Annegret Chucholowski
Bühne frei – Integration frühkindlicher Reflexe mit Systemaufstellungen

WS 2. Elisabeth Ferrari
Der Körper als Team

WS 3. Dirk Häger
Symptomaufstellung als Therapiemethode in Medizin und Psychotherapie:
Wie Symptomaufstellung zu Gesundheit führt

WS 4. Peter Klein und Hans Hein
Volkskrankheiten und Symptom-Aufstellungen – neue Formate:
Kollektive Bewusstseinsaufstellung & Tetraeder

WS 5. Christl Lieben
Die anfängliche Gestalt – unser Ursprung und unsere Heimat

WS 6. Reinhold Rabenstein
Mein Meeting mit meinen „Bio-psycho-sozialen Ressourcen“

WS 7. Christa Renoldner
Das Interview VOR der Symptomaufstellung

WS 8. Karin Schöber
Symptome – Zeichen für traumatische Erfahrungen? Traumaarbeit im Aufstellungskontext

WS 9. Dimitris Stavropoulos
Krankheit und Kranker als Täter-Opfer-Beziehung

 

Samstag, 25. März:

9.00–10.00 Vortrag Roland Schleiffer
Zu Sinn und Funktion psychischer Symptome
10.00–10.20 Kaffeepause
10.20–11.20 Vortrag Christina Hunger-Schoppe
Wie wirksam sind Systemaufstellungen?
11.20–11.40 Kaffeepause
11.40–13.00 Vortrag Eelco de Geus und Sabine Kresa
Begleiteter Dialogprozess
13.00–15.00 Mittagspause
15.00 – 18.30 Workshopreihe B (Workshop 10 – 18, Kaffeepausen individuell): Details siehe unten
  Abend zur freien Verfügung

WS 10. Siegfried Essen
Das Symptom, der Körper und die Erde

WS 11. Kurt Fleischner und Ursula Dallamassl
Dialog mit dem Körper – Systemaufstellung meets IMAGO-Beziehungsdialog

WS 12. Stephan Hausner
Was in Beziehung tritt darf heilen

WS 13. Birgit Hickey
Symptome als Wegweiser zu übernommenen Stellvertretungen

WS 14. Viktoria Klug
Salutogenese – Resilienz – Aufstellungsarbeit

WS 15. Susanne Mautner
Frühes Trauma – Aufstellungsworkshop zu unseren Ursprungserfahrungen

WS 16. Friedrich Schwarzinger
Symptome als Grundwissen über unpassende oder zerstörende Rechtsverhältnisse:
über Mythen der Schutzlosigkeit, Ohnmacht oder Unveränderbarkeit

WS 17. Ursula Vorhemus
Symptome: Elemente oder „Aspekte dazwischen“? Ding- und aspekthafte Metaphorik in den Systemischen Strukturaufstellungen (SySt®)

WS 18. Regina Wintersperger
Ein erster Schritt: vom Symptombild zum Lösungsbild – Aufstellungsarbeit im Einzelsetting

 

Sonntag, 25. März:

9.00 – 10.15 Vortrag Luise Reddemann
Achtsamkeit und Mitgefühl – Technik oder Haltung, um Symptomen
freundlich zu begegnen

mit Imagination
10.15 – 10.45 Kaffeepause
10.45 – 12.30 Aufstellung im Plenum mitRenate Daimler
Guten Tag sagt der Körper, ich hätte hier noch was zu sagen - Die Symptom/Körperstrukturaufstellung als Übersetzungshilfe für
Nachrichten aus unseren inneren Systemen
12.30 – 13.00 Eelco de Geus und Sabine Kresa
Verdichten und Verabschieden im Dialog
ab 13.00 Snack zur Stärkung für die Heimreise

 

 

 

Internationale Veranstaltungen

10. DGfS Tagung
10.-12. März 2017, Südwerk Karlsruhe, D

ANEINANDER WACHSEN
Lösungsorientierte, zukunftweisende Methoden und Betrachtungen für Kinder,
Jugendliche und Erwachsene

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellungen

Information und Anmeldung

Tagungsfolder zum Download

 

Impressum | Kontakt